Marquard vom Externstein

Marquard vom ExternsteinGeboren wurde ich in der Bauernschaft Holthusen beim Externstein. Mein Vater war Steinmetz auf der Baustelle der Falkenburg im Dienste des Edelherren Bernhard zur Lippe und auch ich musste als Helfer früh für Herrn Bernhard Dienste leisten.

Da ich jedoch mehr der Lautenschlägerei und des Schabernacks als der ehrlichen Arbeit zugetan war unterhielt ich die Handwerker lieber mit meinen Possen als schwere Steine zu schleppen.

Graf Bernhard blieb das nicht verborgen, statt mich zu strafen förderte er jedoch meine Talente und so durfte ich ihn und seinen Sohn Hermann auf seinen Reisen begleiten.

Nach dem Tode Bernhards schloss ich mich den Rittern der Rose an und unterhalte die Herren (und besonders die Damen) seitdem in den Lagern und auf den Feiern des Ordens mit meiner Kunst.

Lieder vom Saufen, der Liebe, der Sehnsucht, Spottlieder und vor allem viel Selbstgedichtetes, vorgetragen auf Laute, Geierleyer oder Cister des Abends am Lagerfeuer – das ist Marquard vom Externstein.